Chorreise 2014 Drucken

2014.04 237

Die Chorreise am letzten Augustwochenende führte uns in die Ostschweiz, ins angrenzende Vorarlberg und ins Allgäu. Schon im Vorfeld war klar, dass mit Fredi Steiger und Erich Werner ein gewieftes Organisatorengespann am Werk war. Dass sich die beiden aber auch als wortmächtige, historisch und kulturell beschlagene, mit feinem Humor ausgestattete, kurz brillante Reiseleiter entpuppten, verblüffte in diesem Ausmass dann doch. Sie hatten ein Programm zusammengestellt, das mit Höhepunkten der vielfältigsten Art gespickt war. So wurde in St. Gallen die vierzigköpfige musikkundige Reisegesellschaft mit einem veritablen Orgelkonzert in Entzücken versetzt, und auf dem 1064 m hohen Pfänder wohnte man vor atemberaubender Kulisse einer geradezu dramatischen Flugschau mit beängstigend knapp über den Zuschauerköpfen segelnden Greifvögeln bei. Der Sonntagmorgen setzte mit einem Frühstücksbuffet ein, das allein schon die Reise lohnte, als Kollateralschaden allerdings einen mehrheitlich verlorenen Kampf mit der Mittagspizza zur Folge hatte. Im Zentrum des Tages aber stand der vom Chor mitgestaltete Gottesdienst in Oberstaufen, wofür sich die durch Chorgesang offenbar nicht verwöhnten Kirchenbesucher mit donnerndem Applaus bedankten. Zum Schluss verdient auch noch die Heimfahrt eine Erwähnung: Er führte durch stundenlangen Dauerregen, den man jedoch dank des pausenlos niederprasselnden Witzreigens gar nicht erst bemerkte. Selbstredend waren alle Beiträge absolut stubenrein, wie es sich schliesslich für einen Verein im kirchlichen Dienst gebührt.