Beiträge
132. Generalversammlung Drucken

vom 1. Februar 2014, Pfarreizentrum

GV 1. Feb.2014 178

Fünf Sängerinnen und Sänger konnten sich zusammen mit Dirigent und Präsidentin stolz für ihre fünfzehn- bzw. vierzigjährige Chortätigkeit dem Fotografen präsentieren:
(v.l.) Martin von Matt, Edgar und Irena Steiner, Hildegard Halter, Rita Hürzeler, Ancilla Belleri, Werner Halder

Auch dieses Jahr war die Generalversammlung, zu der sich der Chor St. Martin am 1. Februar 2014 im Hochdorfer Pfarreizentrum einfand, alles andere als eine trocken-statuarische Angelegenheit. Schon in den Begrüssungsworten der Präsidentin Ancilla Belleri schwang die Herzlichkeit mit, die ihre Führungsarbeit kennzeichnet und sich das ganze Vereinsjahr über auf die Tätigkeit der rund 50 Vereinsmitglieder wohltuend auswirkt. Nach dem Jahresrückblick des Chorleiters Martin von Matt drängte sich die Frage auf, was das Pfarreijahr ohne die Kirchensängerinnen und -sänger gewesen wäre. An vierzehn Gottesdiensten hätten keine mächtigen und sanften, beschwingten und besinnlichen vierstimmigen Gesänge den barocken Kirchenraum erfüllt, es hätte im Besonderen keine Mozart-Messe mit Orchesterbegleitung und hervorragenden Solisten gegeben, man wäre nicht in den Genuss eines OrgelPunkt-Konzertes mit A-Capella-Werken und orgelbegleiteten Gesängen gekommen, in der Weihnachtsnacht hätte Reimanns Christkindlmesse mit ihren wiegenden Weisen nichts zur weihnächtlichen Stimmung beitragen können und ohne Schola wäre die Liebhabergemeinde der lateinischen Gregorianik an drei Fasten- und Adventssonntagen nicht auf ihre Rechnung gekommen.

Es war ein Vereinsjahr mit vielen Glücksmomenten, und dies bis hinein in die GV: Margrith Dubach freute sich über ihre Akklamationswahl in den Vorstand – sie ersetzt Dorly Then, die nach langjähriger Vorstandsarbeit mit Dank verabschiedet wurde –, Kassier Alex Unternährer beglückte die ganze Korona mit einem sehr guten Abschluss, und fünf Sängerinnen und Sänger konnten für ihre fünfzehn- bzw. vierzigjährige Chortätigkeit geehrt bzw. beschenkt werden.

 

 
Caecilienabend 2013 Drucken

Altissimo 23.11.2013

Anlässlich des Caecilienabends verblüfften die Altistinnen mit einer
Mega "Altissimo-Show"

 

 

 
Fabaschiwapi-Tag 2013 Drucken

FA-BA-SCHI-WA-PI-TAG 25.8.2013 032

Der traditionelle Familien-Bahn-Schiff-Wander-Picknick-Tag – eine Wortschöpfung, die ihresgleichen sucht – fand am Sonntag, 25. August 2013 unter der gewohnt souveränen Ägide des kleinen, aber feinen Trupps der Tenöre statt. Die zwei Cheforganisatoren Seppi Leisibach und Pius Maier hatten sich bemüht, ein kunterbuntes Bündel zu schnüren, das alle Punkte der programmatischen Benennung enthielt. Per Schiene wurde die Stadt Zug angepeilt, wo uns ein Aperoschiff der Zugersee-Flotte an Bord nahm und an die Gestade von Risch übersetzte. Eine viertelstündige erste Wanderetappe überforderte niemandes Kondition, das Reiseziel in Form eines stattlichen Bauernhofes mit Picknickgelegenheit war damit erreicht, Kulinarik und Geselligkeit kamen zu ihrem Recht, und – was unbedingt erwähnt werden muss – das angesagte Eintreffen einer richtigen fünfköpfigen Familie erfüllte auch noch den letzten Programmpunkt. Eine zweite Wanderetappe von vergleichbarem Anforderungsprofil führte zur Bushaltestelle, und nach der abschliessenden Fahrt über Küssnacht und Luzern hatte uns die Heimat wieder.

 
Dienstjubiläum unseres Chorleiters Drucken

Dienstjubiläum Martin Ausschnitt

Vor 20 Jahren, am 26. August 1993, übernahm Martin von Matt die Leitung unseres Chores. Wir schätzen es sehr, einen überaus versierten Chorleiter unser eigen nennen zu dürfen und hoffen auf viele weitere gemeinsame, spannende Jahre. Herzlichen Dank!!!

 
131. Generalversammlung Drucken

vom 19. Januar 2013, Heim Sonnmatt

GV 2013 134

Sechs altgediente, jung gebliebene Sängerinnen sind an der GV für ihren Einsatz geehrt worden


Der Chor St. Martin beging am Samstagabend, 19. Januar 2013, im Heim Sonnmatt seine 131. Generalversammlung. Auf abwechslungsreiche und gesellige Art, bei den protokollarischen Geschäften mit der gebührenden Ernsthaftigkeit, liessen Chorleiter Martin von Matt und Präsidentin Ancilla Belleri mit berechtigtem Stolz in ihren Rückblicken die Ereignisse der letzten zwölf Monate Revue passieren und setzten so den Schlusspunkt hinter das mit 70 Terminen reich befrachtete Vereinsjahr. Die herausragenden Ereignisse sind alle noch in frischer Erinnerung, sei es das tolle Mozartprogramm an Ostern, die Haydn-Chöre an Pfingsten, der feierliche Auftritt am Pfarreifest, und, als weltlicher Höhepunkt, die zweitägige Chorreise in die Westschweiz.
Eingebettet in den geselligen Teil an reich gedeckter und kultiviert geschmückter Tafel waren die Ehrungen von sechs altgedienten, jung gebliebenen Sängerinnen – Symbol des in allen Laienchören festzustellenden femininen Überhangs – und die Mutationen, bei denen sich die Ein- und Austritte leicht aufgerundet die Waage halten. Dies ist die beste Voraussetzung für ein weiteres erfolg- und erlebnisreiches neues Vereinsjahr.

 
Caecilienabend 2012 Drucken

Cecilienabend 2012 Tenor 062

Zwei Tenöre in Aktion

Am Samstag, 17. November 2012, verwöhnten die Tenöre die Sängerinnen und Sänger mit ihrer charmanten Art. Die Bilder sprechen für sich:

 

 
Chorreise 2012 Drucken

vom 1./2. September 2012 in den Neuenburger Jura mit Besuch der Asphaltminen im Val-de-Travers, Übernachtung im Val-de-Ruz, Stadtführung in Neuenburg und Schifffahrt von Neuenburg nach Murten. Eine tolle, abwechslungsreiche und perfekt organisierte Reise!

Chorreise 

Vierzig Sängerinnen und Sänger, Gäste inbegriffen, wagten am ersten September Wochenende den Sprung über den Röstigraben. Erstes Ziel war das Val-de-Travers. Der Abstieg in die Unterwelt der dortigen Asphaltminen war der erste Höhepunkt einer Reise, die minutiös und ideenreich vorbereitet, aber nicht überfrachtet war. Dass der heilige Wettermacher trotz aller frommen Wünsche der Kirchensänger das Amphitheater des Creux du Van gnadenlos in Regen und dichten Nebel hüllte, tat der geselligen Stimmung keinen Abbruch. Mit der Stadtführung durch Neuenburg kam die Kultur zu ihrem Recht, wobei die diesbezügliche volkstümliche Variante durch unbändige Sanges- und Tanzlust während der Abendunterhaltung vollumfänglich befriedigt wurde. Nach der Schifffahrt nach Murten bequemte sich Petrus dann doch noch dazu, die Wolkendecke ein wenig zu öffnen, so dass sich die Reisegesellschaft zum Schluss mit ihm versöhnen konnte.

 
130. Generalversammlung Drucken

vom 4. Februar 2012 im Heim Sonnmatt

„Viele Wege führen nach Rom": Mit dem geflügelten Wort charakterisierte Präsidentin Ancilla Belleri in ihrem Jahresbericht die Vitalität des Chores, der mit 75 Proben und Auftritten eine beeindruckende Einsatzfreude bewies. Herausragender Höhepunkt war das Kirchenklangfest CANTARS der Diözese Basel. Als einer der gastgebenden Vereine stellte sich der Chor St. Martin einer grossen Herausforderung und bestand sie dank der Führungsqualitäten von Chorleiter und Präsidium mit Bravour.

Nach zehnjähriger erfolgreicher und einsatzfreudiger Vorstandsarbeit trat Jolanda Oberholzer als Co-Präsidentin zurück. Für die Nachfolge traf die Versammlung mit Pia Widmer zweifellos eine ausgezeichnete Wahl.

Vereinstreue wird bei Chorsängern gross geschrieben. Für seine 40-jährige Gesangstätigkeit darf sich Gerold Wicki mit dem Ehrentitel eines Veteranen zieren. Als neuer Materialverwalter folgt er Rainer Then nach, der 25 Jahre lang das arbeitsintensive Amt mit fränkischer Zuverlässigkeit ausübte. Mit ihrer 25-jährigen Mitgliedschaft beweist auch Jungjubilarin Anna Reinert eine beachtenswerte Sangesfreude.

Alex Unternährers positiver Kassenabschluss und die Freude über die zwei Neueintritte von Ursula Hirt und Eliane Kehrli bewirkten, dass die 41 Vereinsmitglieder das abschliessende mehrgängige, von Fredi Steiger musikalisch sanft unterlegte Diner in vollen Zügen geniessen konnten.

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 2